Schnell und kompetent gelöst: Neue Heizkesselanlage bei Püls Bräu

Rekordverdächtig: AGO AG Energie + Anlagen realisiert gemeinsam mit der Bosch Industriekessel GmbH den Austausch einer Heizkesselanlage in sieben Tagen.

Der erfahrene Anlagenbauer Ago AG aus Kulmbach hat zusammen mit Bosch Industriekessel eine neue Heizkesselanlage bei der Brauerei Püls-Bräu in Weismain, Oberfranken umgesetzt. Besondere Herausforderung hierbei war vor allem die Kürze der Realisierungszeit: Sieben Tage standen den Projektbeteiligten für die Demontage des Altkessels, Einbringung und Installation des Neukessels sowie für die Anbindung an das Bestandssystem zur Verfügung. Jede Verzögerung hätte hohe Kosten für die Brauerei verursachen können, da das komplette Sudhaus von einer verlässlichen Wärmezufuhr abhängig ist.

Als Umsetzungstermin hatte die Brauerei Ende Oktober fixiert, da die saisonbedingte Auslastung nur diese kurze Produktionspause zuließ. Nach Demontage des Altkessels am 22.10.2015 war der neue, kompakte Heizkessel vom Typ UT-L schnell in das Kesselhaus eingebracht. Darüber hinaus sparten die bereits angebauten Komponenten wie Feuerung, Abgaswärmetauscher und die vormontierte Sicherheitsausstattung wertvolle Zeit bei der Installation. Dank detaillierter Vorplanung und den vorbereitenden Maßnahmen durch die Ago AG waren die Arbeiten bereits mittags am 28.10.2015 abgeschlossen und der zuständige Bosch-Kundendiensttechniker Andreas Imsel konnte mit der Inbetriebnahme beginnen. Das Anfahren und Einstellen der Anlage verliefen reibungslos. Die im Bosch-Werk fertig verdrahtete und getestete Steuerungsanlage erhöhte die Arbeitseffizienz und ermöglichte eine einfachere Anbindung an die zentrale Leittechnik der Brauerei. Nach erfolgreicher Funktions- und Sicherheitsprüfung sowie der Ausstellung des erbrachten Leistungsnachweises hat Andreas Imsel das Bedienpersonal von Püls-Bräu eingewiesen. In einem eintägigen Probebetrieb wurde die Anlage optimal auf die Betriebsverhältnisse der Brauerei abgestimmt.

Wie üblich wurden am Sonntagabend alle Anlagen hochgefahren und der Brauereibetrieb startete planmäßig - mit einem bedeutenden Unterschied: Die Wärmeversorgung des Sudhauses für Maischen und Kochen läuft jetzt wesentlich effizienter. Der neue Heizkessel ist mit einem Wärmetauscher für die Abwärmerückgewinnung ausgestattet. Als Hauptbrennstoff kommt Erdgas zum Einsatz. Die bestehende Ölversorgung dient noch als Back-up im Falle von Störungen im Erdgasnetz. Der modulierende Zweistoffbrenner ist optimal auf die Anlage abgestimmt und spart durch das drehzahlgeregelte Verbrennungsluftgebläse jede Menge Strom ein. Insgesamt hat sich der Kesselwirkungsrad um rund 15 Prozent gegenüber der vorherigen Anlage aus den 1970er Jahren verbessert. Die gesamte Kommunikation und Regelung, wie zum Beispiel das Umschalten auf Warmhaltung vor dem Wochenende, erfolgt über die zentrale Leittechnik. Intelligente Steuerungsfeatures wie Effizienzprognose helfen, Verluste zu minimieren und erleichtern die Bedienung. Durch die hohe Datentransparenz kann der Kundendiensttechniker während seiner regelmäßigen Wartungsdienste die Betriebsdaten analysieren und bei Bedarf Anpassungen vornehmen - für eine gleichbleibend hohe Effizienz.

Daten & Fakten Püls-Bräu:

  • Familienbetrieb seit 1798 in Weismain, Oberfranken
  • 13 verschiedene Bierspezialitäten Erfrischungsgetränke von Mineralwässer über Limonaden bis hin zu ISO-Sport Fruchtgetränken
  • Abfüllvolumen von 300.000 Flaschen pro Tag